Operation des Grauen Stares (Linsentrübung): Wieviel Speziallinse braucht man?

Wenn die eigene trübe Linse gegen eine neue künstliche Linse ausgetauscht werden soll stellt sich die einmalige Frage: Welche Qualität soll denn die brechende Wirkung  haben?
Standard Linse
Asphärische Linse
Torische Linse
Multifokale Linse
Torisch-multifokale Linse


Die Standard Linse ist für Patienten die keine bedeutende Hornhautverkrümmung haben ausreichend. Die Kosten für die Operation werden in vollem Umfang von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.
Die asphärische Linse (premium Linse) verfügt über eine größere und abbildungstechnisch optimierte optische Zone. Sie spielt ihre Vorteile besonders beim nächtlichen Autofahren aus, wenn die Pupille besonders weit ist. Sie ist mit einer Zuzahlung von ca. 700€ pro Auge  (beide ca. 1200€) verbunden. Auch die Nachkontrollen werden kostenpflichtig. Viele Patienten verzichten darauf.
Für Patienten mit einer Hornhautverkrümmung über 1 Dioptrie ist die torische Linse sehr interessant. Sie ermöglicht am ehesten ohne eine zusätzliche Fernbrille auszukommen.  Die Notwendigkeit für eine Brille für Mittel- und Nahdistanz bleibt erhalten.  (Zuzahlung ca. 1500€ ein  Auge; beide ca. 2500€).
Wer ganz ohne Brille auskommen möchte wählt die multifokale Linse. Sie verteilt aber die verfügbare Lichtmenge auf verschiedene Brennpunkte! Das heißt sowohl die Sicht in der Ferne als auch in der Nähe ist schlechter als mit eine Einstärkenlinse plus zusätzlicher Lesebrille. Blendungsprobleme kommen verstärkt vor.  Bei der gegenwärtig gebotenen Abbildungsqualität würde ich mir keine multifokale Linse einsetzten lassen! (ca. 2200€ Zuzahlung)
Für Patienten mit deutlicher Hornhautverkrümmung gibt es auch die kombinierte torisch + multifokale Linse.  Auch hier gelten natürlich die Vorbehalte bezüglich der Abbildungsqualität. /ca 3300€ Zuzahlung)
Die Auswahl  des Linsentyps gilt für beide Augen! Sie ist endgültig!
Die Berechnung der Linse hat üblicherweise das Ziel in der Ferne nahezu keinen Brillenbedarf zu haben, oder eine geringe Kurzsichtigkeit zu belassen (in geschlossenen Räumen besser).
Für vormals deutlich kurzsichtige Patienten die ohne Brille lesen konnten geht dieses Privileg verloren! Es sei denn  die Linse wird auf Leseabstand berechnet und eine Fernbrille wird getragen.
Drum überlege wer sich ewig bindet!